Ausgeglichen, entspannt und glücklich

Yoga ist wahrscheinlich die älteste Form des Stressmanagements.

Viele von uns stehen täglich unter Druck, sind nervös und fühlen sich überlastet. Yoga ist ein hervorragender Weg, um diese permanente Anspannung hinter sich zu lassen und zu innerer Balance zu finden.

Wenn wir Yoga praktizieren, verbinden wir Geist und Seele mit unserem Körper. Yoga kann uns deshalb nicht nur helfen, körperlich beweglicher und ausdauernder zu werden, sondern auch ausgeglichener, stressresistenter und langfristig glücklicher.

Yoga bei Fräulein Yogini

Bei Fräulein Yogini könnt Ihr in die weite Welt des Yoga eintauchen: neben den klassischen Asanas (Körperübungen) auch in traditionelle indische Yoga-Techniken wie Atemübungen (Pranayama) und Meditation.

Neben regelmäßigen Drop-in-Stunden für maximal 12 Teilnehmer, könnt Ihr bei Fräulein Yogini auch Intensiv-Workshops und Einzelstunden besuchen. Einen aktuellen Wochenplan findet Ihr hier. Der Schwerpunkt liegt auf unterschiedlichen sanften Yoga-Richtungen, vom klassischen Hatha Yoga, über dynamisches Vinyasa Yoga hin zu Yin Yoga und Restorative Yoga.

Unser Motto: wir machen kein Yoga für Instagram, sondern für unser eigenes Wohlbefinden. Yoga ist für alle da!

Welcher Yogakurs passt zu mir?

Hatha Yoga:

Ha steht für die Sonne und Wärme, tha für den Mond und Kühle. Hatha Yoga vereint diese Gegensätze. Die Übungen (Asanas) werden langsam und in Einklang mit dem Atem ausgeführt. Sie verbinden Körper und Geist. Hatha Yoga ist auch ideal für Einsteiger, da jede Position genau erklärt und langsam eingenommen wird.

Vinyasa Yoga / Flow Yoga

Die Asanas gehen fließend ineinander über. Jede Bewegung wird mit einem Atemzug verbunden. Je öfter wir diese dynamischen Yogaformen praktizieren, desto stärker spüren wir diesen Flow. Unser Kopf kann dann Pause machen und wir erleben eine Art meditativen Bewegungsfluss.

Yin Yoga:

Wir halten die Asanas zumeist im Sitzen oder Liegen für mehrere Minuten. Das Schöne: je mehr wir loslassen, desto besser kann sich unser Gewebe dehnen. Wer Yin Yoga schon einmal ausprobiert hat, weiß: Auch ohne Kraftanstrengung kann es herausfordernd sein, sich über längere Zeit stillzuhalten und die Schwerkraft ihre Arbeit tun zu lassen. Wir kommen zu uns, lassen immer mehr los und freuen uns über die positiven Effekte auf unseren Körper: Das Muskel-, Faszien- und Bindegewebe wird gedehnt und die Gelenke bleiben flexibel. Yin Yoga Übungen orientieren sich häufig an den Meridianen und helfen, diese zu aktivieren bzw. auszubalancieren.

Restorative Yoga

ist sicher die sanfteste Yogaform. Kissen, Decken und Blöcke kommen bei den Asanas zum Einsatz, um den Körper vorsichtig passiv zu dehnen und auf der Matte liegend zu entspannen. Der Stress des Tages fällt von einem ab. Wir sinken in den Zustand tiefer Entspannung und geborgenen Wohlbefindens. Restorative Yoga gilt als gute Möglichkeit, um besonders sanft Körperhaltung und Schlafqualität zu verbessern.

Yoga für Späteinsteiger

Yoga ist für alle da, auch für Späteinsteiger. Keine Scheu! Yoga kann präventiv wirken und sich positiv bemerkbar machen. So werden Flexibilität, Gleichgewicht und Koordination geschult. Auf sanftem Wege hilft Yoga, ein besseres Körpergefühl wiederherzustellen oder zu erhalten. Hilfsmittel wie Kissen, Blöcke oder Stühle unterstützen uns dabei.

Am Wochenende: Happy Hangover-Yoga:

Fräulein Yogini hilft Euch sanft die Schäden des Wochenendes abzufedern. Ruhige Dehnübungen und Übungen, die Euch beim Detoxen helfen sollen, wecken langsam wieder Eure Lebensgeister für einen entspannten Start in die neue Woche!

Yoga Nidra:

Tiefenentspannung im Grenzbereich zwischen Wachsein und Schlaf. Stress und Nervosität werden abgebaut, unsere verborgenen Kräfte dringen in unser Bewusstsein und schenken uns Selbsterkenntnis und Inspiration.